Hören und Sehen

News und aktuelles aus dem Hifi, TV und Ebook Bereich

Viel Auswahl ist nicht gleichbedeutend mit viel Qualität

Viel Auswahl ist nicht gleichbedeutend mit viel Qualität

Ende der 90er Jahre stand ich mit meiner Pellet-Heizanlage als Exot da. In Deutschland gab es ca. 800 Wohnhäuser mit Pellet-Anlage. Dementsprechend schwierig war es, Holzpellets günstig zu beziehen. Mittlerweile produzieren Hunderttausende ihre Wärme mit Pellets. Die Preise sind mit dem Produktionsanstieg gesunken. Aber wer denkt, es müsste jetzt ein Leichtes sein, sich mit Holzpellets günstig zu versorgen, denkt falsch.

Halten Sie Ausschau nach DIN plus Pellets

Holzpellets sind nicht gleich Holzpellets. Wenn Sie eine Tonne Pellets zu einem Schnäppchenpreis ergattern, dann nehmen Sie das Material einmal näher unter die Lupe. Die Europäische Industrienorm lässt Pellets für den Handel zu, die aus chemisch behandelten und aus lackierten Rest- und Gebrauchthölzern hergestellt worden sind. Diese Klasse-B-Qualität ist selbstverständlich billiger – aber wollen Sie so etwas in Ihrem Ofen verfeuern? Ein Schnäppchen machen Sie erst, wenn Sie pellet din plus der Klasse A 1 zu einem günstigen Preis erwerben. Das europäische DIN plus-Gütesiegel ist der ökologische Ritterschlag für Holzpellets.

Erst studieren, dann probieren

Nachdem ich jahrelang Fachhändler und Baumärkte abgeklappert habe, bin ich im Internet auf Quellen gestoßen, über die gute Holzpellets günstig bezogen werden können. Großlieferanten wie http://www.brennholzsaarland.de führen ein schönes Sortiment von Pellet DIN plus zu fairen Preisen. Die Pellet DIN plus erfüllen alle europäischen Normen und besitzen einen Heizwert, der 10 % über dem von Standard-Pellets liegt. Man kann ganze Paletten bestellen. Oder man lässt einen Probesack kommen, um das Material auszuprobieren. Genau das werde ich wohl tun. Wie einfach die Welt seit Ende der 90er Jahre geworden ist!

Unser Haus wird ein Schmuckstück

Unser Haus wird ein Schmuckstück

Wir haben gebaut. Todesmutig, sagen manche, denn das sei doch ein Fass ohne Boden. Ist der Wohnungsmarkt aber doch auch, wenn man sich ansieht, wie viel man mittlerweile an Miete bezahlen muss. Nein, etwas Eigenes zu haben, das kenne ich aus der Familie gar nicht anders. Wir sind schon ziemlich weit, aktuell geht es gerade um Wärme. Das Thema Heizen, also, wie bekomme ich das Haus von oben bis unten gut beheizt, beschäftigt uns gerade sehr. Heizen, welche Systeme gibt es, wie umweltfreundlich sind sie, ist schon wichtig, gerade wenn es das eigene Haus ist.

Warm und freundlich

Heizen, das kann schon zu einer Wissenschaft werden, denn als Laie ist man erst einmal von der großen Auswahl der Systeme erschlagen. Im Internet habe ich mich jetzt fast jeden Abend mit dem Thema beschäftigt. Eine Seite, http://www.nehs.de, stach dabei heraus. Die haben ein umfangreiches Angebot, das ich mir sicher näher ansehen werde. Wärme, also, wie heize ich das Bad, den Keller etc., ohne dass ich arm dabei werde, ist ein Posten, den man nicht unterschätzen sollte. Wir leben hier schließlich nicht im sonnigen Süden!

Vorfreude auf etwas Neues

Bei der ganzen Planerei, der Suche nach Anbietern verliert man sich oft, aber wir haben uns angewöhnt, einfach einmal die Woche so etwas wie einen Blick in die Zukunft zu werfen, nur ohne Kristallkugel. Das heißt, wir malen uns dann einen typischen Tag in unserem neuen Haus aus, wie sieht es mit der Wärme aus, wie fühlt man sich im Winter, wenn man in den Schnee hinaus blickt?

Copyright © 2018 by: Hören und Sehen • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.